Zug-eplappert

„Guten Morgen meine Damen und Herren, ich darf sie recht herzlich an Bord des ICE 610 von Mnchen nach Dortmund begren. Unsere Fahrt geht ber Mnchen-Pasing, Augsburg, Ulm, Stuttgart, Mannheim, Frankfurt Flughafen, Siegburg/Bonn, Kln, Dsseldorf, Duisburg, Essen…“
„AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!
Ttet die ‚Zugbegleiter’!!!!“
…schiet es mir durch den Kopf, whrend ich das Lcheln der mir gegenber sitzenden Nonne erwider.

Wenn dieses sorgfltig sinnbefreite Geplapper auf einem Fernsehkanal oder Radiosender erklnge, htte der Selbsterhaltungstrieb meines Daumens bereits nach der ersten Silbe der eintgig geschulten Primatenstimme verzweifelt auf der Fernbedienung rumgezuckt und dem auditiven Grauen ein Ende bereitet. Aber ich sitze im Zug! Und dummerweise recht lange. ber 5 Stunden um genau zu sein. Der Zug wird 12 Mal halten und hat „…wegen einer verspteten Bereitstellung… Wir bitten dies zu entschuldigen…“ bereits bei Abfahrt in Mnchen eine Versptung von 9 Minuten, die bis Dortmund brigens nicht aufgeholt werden kann!
Vor jedem Halt rennen laut klagende Menschenmassen durch die Gnge, die ganze 9 Minuten ihres Lebens verloren haben und nun um einen Anschluzug bangen. So winselt das unbarmherzige Killermikro des staatlich geprften „Zugbegleiters“ vor jedem Halt 5 Minuten lang den kompletten Inhalt von „Ihr Reiseplan“ in den ther!
„Die Regionalbahn nach Stuttgart Hbf ber Memmingen, Kempten, Immenstadt, Sonthofen, Fischen und Oberstdorf… konnte leider nicht warten. Wir bitten dies zu entschuldigen. Der nchst Anschlu nach Memmingen…“ Und sind einmal nicht gengend Anschlsse zum Ansagen vorhanden, greift der Zugbegleiter frhlich zur Speisekarte des gastronomischen Service. Da findet sich immer was!
Unglaublich, versagt das Hirnbranding trotz der an Sektenwahn grenzenden Suggestivenbemhungen des Zugbegleiters dennoch einmal, kann dank Textblatt trotzdem stets frhlich mitgejault werden. Der Halt selber bleibt aufgrund erhhter Fluchtgefahr oft unkommentiert. Doch sobald sich die Tren schlieen versinken die nicht eben erst Zugestiegenen erneut bangend in ihren Sitzen und warten auf das unausweichliche Kancken der knapp 1000 Lautsprecher. Die Dolby-Sorround Anlagen aus den Toilleten hab ich mal nicht mitgezhlt. Aus „Guten Morgen…“ wird „Guten Tag…“ und das Spiel beginnt von neuem. Hihi, das wird lustig…denke ich mir. 5 Stunden spter denke ich anders.
Machen wir eine kleine Rechnung:

12 Haltepunkte a 5 Minuten davor und 5 danach macht 12x2x5min
= 120min!
= 40% der Gesamtfahrzeit

Ich sitze 5 Stunden im Zug und hre davon 2 volle Stunden das Gelaber des Zugbegleiters!!! Welcher Radio- oder Fernsehsprecher kommt schon auf 40% eigener Gesprchszeit in einer Sendung? Und wie viele Stunden Sprecherziehung und Sprachtraining liegen dann wohl hinter ihm? Die Nonne mir gegenber hebt jedoch immer wieder interessiert ihren Kopf und lauscht der kopflosen Stimme. Gepriesen seien die Kirchgnger unter den Bahnkunden. Sie scheinen mit derartig konstruierten Vortrge durchaus vertraut…!

AddThis Social Bookmark Button

Ähnliche Artikel:

6 Antworten zu “Zug-eplappert”

  1. Praktikant Christian sagt:

    Auto kaufen und nicht mehr den Stimmen lauschen *g*

  2. olump sagt:

    40% sind schon eine Menge. ist mir noch nie so aufgefallen

  3. WinDfried sagt:

    Kauf Dir doch den Bahneigenen Earlplug Marke ICE
    (Kosten: eine Tagesmitgliedschaft an der Porta),
    Damit kommst Du auf 100%
    hnlich sinnfreies Bordprogramm auf 3 Kanlen !
    Trotzdem: von Mnchen nach Hannover ist der Zug mit keinem anderen Verkehrsmittel zu schlagen.
    Bahncard rulez !
    Irgendwann werde ich das mal mit Drachen am langen Arm ausprobieren.
    freue mich jetzt schon auf die Diskussionen mit den Schaffnern, ob ich fr die Kurzpackzigarre eine Fahrradkarte brauche, oder ob ich damit in das Raucher-Gepckabteil mu…

  4. Simone sagt:

    Mensch, Calle,

    ich wusste ja noch gar nicht, dass du so ne tolle Seite hast. Macht ja richtig Spa zu lesen…

    Reschpekt!

  5. Huke sagt:

    Bei Komentaren, wie diesem bekomme ich Brechreiz. Wird nicht gesagt ist es scheie und wird nach Standards Informationen vermittelt passt es auch nicht Ewig meckernde, nach Servicewsten hechelnde deutsche Spieer.
    Fahr mit dem Auto und lass die Eisenbahner ihren Job machen!

  6. Calle sagt:

    Stimmt, wie gelungen die Eisenbahner ihren Job finden habe Sie uns vor kurzem eindrucksvoll demonstriert. Und wenn ich das emprte Gestammel von ‚Huke‘ richtig verstehe, dann sollten wir Kritiker fortan nicht die Mngel des Systems kritisieren, sondern andere Kritiker. Auerdem sollen wir alle mehr Auto statt Bahn fahren. Hm. Ist auch eine Meinung. Aber definitiv nicht die Meine 😉 Aber ‚Servicewste‘ ist so ein tolles Wort, da hat sich das Lesen dieses Kommentars doch irgendwie gelohnt. Danke ‚Huke‘.

Kommentar schreiben

 


kostenloser Counter TopBlogs.de