Fliegen in Uedem


Nach gut 2 Stunden Fahrt schlagen wir um 10 Uhr wir auf dem Schleppgelnde vom DFC Niederrhein auf. Dirk Ripkens baut bereits seinen Atos VR auf und wir ziehen fix mit 3 Aeros Combat L nach. In Uedem ist berraschend hochbetrieb und so strzen sich Bernd und Dirk gleich auf die ersten Seile. Bernd kommt wie von Dirk versprochen mit dem ersten Schlepp hoch, der Bart zieht zwar trge aber er zieht und so arbeitet sich Bernd vor unseren Augen Meter fr Meter zur Basis.

Dirk hingegen hat Pech und kommt erst im dritten Versuch weg. Uns anderen erwischt es noch schlimmer – die „schnen Wolken“ zerfallen ca 10 km vor der Schleppstrecke und brig bleibt nur eine ziemlich kleine unruhige Thermik, 1/4 steigen und 3/4 sinken 🙁 Beim zweiten Schlepp kann ich mich so mhevoll auf 600 m arbeiten, verliere den Bart aber dann beim immer wieder ntigen nach zentrieren. Pltzlich klingeln unsere Handys, Bernd meldet sich aus Bocholt und konnte somit immerhin den Rhein hinter sich lassen. Da sich die Bedingungen weiter verschlechter, bauen Andreas und ich ab und machen uns auf den Rckweg. Kaum sind wir 30 Minuten mit Bernd auf der Autobahn klingelt wieder das Handy. Dirk meldet sich aus Schieder-Schwalenberg und ist somit unglaubliche 212 km geflogen. Wir sind alle beeindruckt von dieser Leistung und Andreas berlegt einmal mehr ob er sich jetzt eine Angel oder ein Halmaspiel kaufen soll 😀 Wir kommen bestimmt bald wieder nach Uedem und ich hoffe dann sind wir abends alle rechtsrheinisch.

AddThis Social Bookmark Button

Ähnliche Artikel:

Eine Antwort zu “Fliegen in Uedem”

  1. Fritze sagt:

    Es ist eine Frechheit Peer, was Du da aus Uedem berichtest.

    Wenn ich 1985 gewut htte, dass es hier so gut geht (Dirk Ripkens) wre ich damals nicht aus Rees (5 km von Uedem entfernt) weggezogen.
    Gru Fritze

Kommentar schreiben

 


kostenloser Counter TopBlogs.de