Red Bull Cape Town Man 2005

Red Bull - Cape Town Man - Foto: Red Bull
Nachdem Red Bull Giants of Rio 2004 findet dieses Jahr in Sdafrika der Red Bull Cape Town Man statt. Dieses Jahr mit Gleitschirm- anstatt Drachenfliegen.

Zur weiteren Information die Red Bull Pressemitteilung vom 25.10.2005

Am 19. November 2005 treffen sich Ausdauerathleten und Extremsportspezialisten im sdafrikanischen Kapstadt, um bei einem beraus anspruchsvollen Staffelbewerb den Titel des „Red Bull Cape Town Man“ zu erlangen.

Vier Disziplinen
70 Teams, die sich aus zwlf Lndern angemeldet haben, kmpfen zu Wasser, in der Luft und zu Land um das beste Ergebnis. Die Disziplinen sind Kitesurfen, Mountainbiken, Berglauf und Paragliden. Die strapazise Route wird die Teilnehmer, darunter Weltmeister und Olympioniken, bis an ihre Grenzen fhren.

Vier Deutsche am Start
Aus Deutschland tritt ein meisterhaftes Team an: Henning Nockel, deutscher Meister im Kitesurfen, aus dem rauen Norden Deutschlands, dem Sdafrika bereits durch viele Sportbewerbe und Fotoproduktionen bekannt ist.
Auf dem Rad startet der mehrfache deutsche Meister, Europameister und Olympia-Achte in Sydney, Lado Fumic. Fumic bewies bereits im letzten Jahr beim „Giants of Rio“, dass er bei solch extremen Events Ehrgeiz und Ausdauer aufbringt, um seinem Team zum Sieg zu verhelfen.
Helmut Schiel, amtierender Weltmeister und Vize-Europameister im Berglauf, hat schon manch Ultramarathon gewonnen und bringt damit fr die anspruchsvolle Strecke zum Tafelberg hinauf die besten Vorraussetzungen mit.
Paraglider Michael Knipping ist in Sdafrika aufgewachsen und als Globetrotter immer wieder in seine Heimat zurckgekehrt. Er kennt die besonderen Windverhltnisse, die um die zwlf Apostel in Kapstadt vorherrschen.

Die Route des Red Bull Cape Town Man
Dezroy Poole, Leiter des Red Bull Cape Town Man, blickt dem Bewerb mit grter Spannung entgegen: „Das ist ein beeindruckendes Event – dabei kann alles mgliche passieren. Vier verschiedene Extremsportarten, 280 Spitzenathleten, Kapstadt und das fr die Region typische Wetter – das wird fantastisch“.

Kitesurfen, Biken, Berglauf, Paragliden
Der Bewerb wird mit Kite-Surfing auf einer 15 Kilometer langen „Freiheitsroute“ nach Robben Island und zurck erffnet. „Bei den herrschenden Auf- und Abwinden sind vom Sieger Strategie, Taktik und Fitness gefordert“, erklrt Olaaf Marting, Leiter fr die Disziplin Kite-Surfing.

Danach bernehmen die Mountainbiker. Ihre Route startet am Strand, fhrt durch den Hafen von Kapstadt und die Hnge des Tafelbergs hinauf. Die atemberaubende Strecke beinhaltet Hindernisse sowohl in der Stadt als auch im Gelnde und wird den Athleten das uerste abverlangen. „Kraft spielt hier eine wichtige Rolle“, betont Meurant Botha, Leiter der Disziplin Mountainbiking. „Die Strecke fhrt hauptschlich bergauf, das wird ein hartes Rennen. Das abwechslungsreiche Gelnde, ber Asphaltstraen und naturbelassene Trails, stellt hohe Anforderungen an die Reifen, und in den Abschnitten durch den Deer Park ist hohes technisches Knnen gefragt.“
Anzeige

Es folgen die Berglufer auf einer 20 Kilometer langen Strecke, die im Zickzack ber die unteren Hnge des Devils-Peak und des Tafelbergs hinauf zum strapazisesten Teil des Laufs fhrt: zur Plattekip Gorge. Von dort an geht es nur noch bergauf. Auf einem ungeschtzten und felsigen Pfad mssen die Lufer eine Hhe von mehr als 1000 Metern ber dem Meeresspiegel erklimmen, bis sie den Gipfel des Tafelbergs erreicht haben und zum Sprint hin zum letzten bergabepunkt ansetzen knnen.

Dort warten die Paraglider zum Sprung von der Steilwand des Tafelbergs in Richtung einer schmalen Landezone auf dem Signal Hill. Nach gelungener Landung mssen Sie ihre Schirme tragen und zu einem zweiten Startplatz auf dem Lion’s Head laufen, wo der Countdown zu einem Hochgeschwindigkeitsabstieg zur Ziellinie auf dem Landeplatz bei La Med in der Camps Bay beginnt.

AddThis Social Bookmark Button

Ähnliche Artikel:

5 Antworten zu “Red Bull Cape Town Man 2005”

  1. David sagt:

    Klingt ja geil!!
    Da msste man als Zuschauer dabei sein!
    Schade dass Sdafrika net mit er Bahn zu erreichen is… (Wen man als Fahrtziel Kapstadt angibt schicken die einen nach Hamburg…)
    Und Map24.de untersttzt Afrika auch nicht…
    Schade eigentlich 😉

  2. David sagt:

    Aber ein bses Foul ham die ja schon begangen…
    javascript:MM_openBrWindow(‚/flashmovies/route.html‘,“,’width=320,height=340′)
    Wo die Bleitschirmroute gezeigt wird kommt vorher n Bild von so nem Schirmfaller…

  3. Calle sagt:

    Tolle Sache,

    @david: die nchste mitfahrgelegenheit auf mitfahrzentrale.de von bielefeld nach malaga geht am 01.07.2006!!!
    dann knntest du die ersten 1984km mit ‚Tetyana‘ fahren!!!
    besser als gar nichts. ach ist das reisen im globalen dorf einfach geworden;-)

  4. David sagt:

    Danke Calle… vielleicht sollt ichs wirklich machen… 😉

  5. Christian sagt:

    Klar mach das, Malaga ist echt nicht schlecht, und Gibraltar ein Katzensprung und ruck zuck bist du schon in Afrika,…..

    und wenn Du Geld sparen willst fr die Fhre, dann einfach schwimmen, sind nur 12km,…

    Gru

    Christian (der grade in Malaga war)

Kommentar schreiben

 


kostenloser Counter TopBlogs.de